Wasserwerk Burghausen 
 IM NOTFALL

Wasserwerte

Trinkwasser-Analysewerte (Stand September 2021)

Die Stadtwerke Burghausen liefern Ihnen Wasser des Härtebereichs Hart (3 nach alter Einteilung).

Das Burghauser Trinkwasser wird in regelmäßigen Abständen untersucht und unterschreitet in allen Parametern die strengen gesetzlichen Grenzwerte.

Die aktuellen Untersuchungsergebnisse für das Stadtgebiet:

 

Entnahmeort: Hochbehälter Kümmernis

Entnahmezeitpunkt: 21.09.2021

 

Parameter          Dimension     

Trinkwasser Ortsnetz   

Burghausen 

(aktuell)

Grenzwert nach

TrinkwV 2001     

pH-Wert -

7,51

 
Gesamthärte mmol/l

2,90

-
Gesamthärte °dH

16,2

-
Karbonathärte °dH

15,4

-
Kationen:  

 

 
Calcium mg/l

73,5

-
Magnesium mg/l

25,2

-
Natrium mg/l

3,3

200
Kalium mg/l

0,9

-
Eisen, gesamt mg/l <0,005 0,2
Mangan, gesamt mg/l <0,002 0,05
Aluminium, gelöst mg/l <0,005

0,2

Ammonium mg/l <0,01

0,5

Anionen:    

 

Nitrit mg/l <0,01

0,5

Nitrat mg/l 11,4

50

Chlorid mg/l 5,1 250
Sulfat mg/l 12,0 250

 

Pflanzenschutzmittel:

       Atrazin                     µ/l                  nicht nachweisbar                    0,02
  Desethylatrazin            µ/l                  nicht nachweisbar                    0,02

 

Hinweise:

PFOA:

Das Burghauser Trinkwasser wird mehrmals pro Jahr auf PFOA (Perfluoroctansäure) untersucht. Folgendes ergaben die letzten Untersuchungen:
Brunnen 1:                 0,014   µg/l  (10.08.2021)
Brunnen 2:                 0,0071 µg/l  (10.08.2021)
Hitzler:                       0,0039 µg/l  (10.08.2021)
Weilhartsforst:         <0,0010 µg/l (Wasserlieferung aus Österreich, 11.05.2021)

Der Leitwert für PFOA im Trinkwasser lieft bei 0,1 µg/l, die Bestimmungsgrenze bei 0,001 µg/l.

Aufbereitungsstoffe:

Dem Burghauser Trinkwasser werden keine Aufbereitungsstoffe zugesetzt.

Babynahrung:

Das Trinkwasser kann bedenkenlos für die Zubereitung von Babynahrung verwendet werden. Vor der Entnahme sollte das in der Leitung stehende Wasser einen Moment ablaufen.

Uran:

Für den Urangehalt im Trinkwasser gilt seit 1. November 2011 der Grenzwert von 0,010 mg/l. Der Urangehalt in unserem Trinkwasser ist mit 0,0012 mg/l sehr gering und somit für die Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet.